CVJM Oberwiehl CVJM Oberwiehl
A wieder auswärts erfolgreich - B mit Pflichtsieg

    A wieder auswärts erfolgreich - B mit Pflichtsieg

    (von Ole Remmers)
    Beide Teams treffen das Tor nur bedingt - Auch die Abwehrrreihen sind in vorweihnachtlicher Lethargie - A-Jugend aber mit dem unbedingten Willen und super Kampfgeist - Last-Second-Tor-Spezialist Johannes Schneevogt schlägt wieder zu - A in die Winterpause - B kommende Woche im Spitzenspiel

    Männliche A-Jugend Oberliga

     

    JSG Düren 99/Birkesdorf - CVJM Oberwiehl 22:23 (12:8).

     

    Bei gerade einmal 33 Prozent lag die Angriffsquote der Oberwiehler beim sonntäglichen Auswärtsspiel in Düren-Birkesdorf. Nach der schwächsten Halbzeit der bisherigen Saison zeigte das Team aber eine beeindruckende Mentalität und erkämpfte sich doch noch zwei Punkte.


    Von Beginn an lief der CVJM im Duell beim Tabellennachbarn der Musik hinterher. Schnell zeigte sich, dass der klisterfreie Ball arge Probleme bereiten würde. Über 4:2 (5.) und 7:5 (22.) legte Düren in einem torarmen Spiel ständig vor. "Wir hatten in der Abwehr zu wenig Einstellung und Willen, um in der 3:2:1-Formation vernünftig zu decken", erklärte Trainer Ole Remmers. So kam die JSG, trotz zahlreicher eigener Fehler, immer wieder zu leichten Toren. Auch zwei Auszeiten änderten nichts daran, dass die Gastgeber bis auf 11:6 (27.) enteilten.

     

    Zwei Änderungen in der Halbzeitpause sollten sich dann als entscheidend erweisen. Zum einen kehrte nach drei Wochen krankheitsbedingter Pause Jannis Schoger für den von seinen Vorderleuten bis dahin im Stich gelassenen Jonas Bauch ins Tor zurück. Zum anderen deckten die Oberwiehler nun in einer 5+1-Variante und störten somit den JSG-Rückraum empfindlich. Bis zum 9:15 (33.) zeigte die Maßnahme zwar noch keine Wirkung, danach gerieten die Gastgeber aber ins Schwimmen. Jannis Schoger vernagelte seinen Kasten und mit hohem Tempo spielten die Oberwiehler nun nach vorne. Mit einem 7:0-Lauf ging die Mannschaft beim 16:15 (40.) erstmals in Führung.

     

    In der Folge entwickelte sich ein knapper Schlagabtausch, in dem besonders die Torhüterleistung den Ausschlag für Oberwiehl gab. In den letzten fünf Minuten parierte Jonas Bauch zwei Siebenmeter, sodass Johannes Schneevogt zwanzig Sekunden vor dem Ende zum Ausgleich traf. Düren nahm jetzt seine letzte Auszeit, aber der angesagte Spielzug wurde durch eine doppelte Manndeckung der Oberwiehler zunichtegemacht und der Wurf geblockt. Ein letzter verzweifelter Pass kam bei Kapitän Johannes Schneevogt an und dieser verwandelte aus nahezu unmöglicher Rechtsaußen-Position zum Sieg.

     

    "Das war mit Sicherheit die schlechteste Saisonleistung. Vor allem, dass wir anfangs nicht zu einer vernünftigen Deckung gefunden haben, war ärgerlich", erklärte Ole Remmers. "Aber wie wir zurückgekommen sind, war super. Die Mannschaft hat eine tolle Mentalität. Jannis und Johannes sind super vorangegangen und haben das Team mitgezogen. Insgesamt zeigt sich die Entwicklung des Teams auch darin, dass wir trotz so schlechter Phasen in einer Partie bleiben."

     

    Mit 9:15 Punkten geht der CVJM als Tabellensechster der Oberliga in die Weihnachtspause. Das nächste Spiel steht am 15. Januar an, wenn die JSG Bergneustadt/Strombach zum Derby nach Wiehl kommt.

     

    CVJM Oberwiehl: Jonas Bauch (10/2 Paraden), Jannis Schoger (14 P.); Johannes Schneevogt (10/4), Lars Arenz (5), Phil Nückel (4), Yannik Borlinghaus (2), Nils Albrecht (1), Lennart Frielingsdorf (1), Ole Knotte, Daniel Fuchsberger, Tim Langenbach, Jona Kleinauski, Silas Kleinauski, Adrian Bauermeister.

     

     

    Männliche B-Jugend Kreisliga

     

    CVJM Oberwiehl - CVJM Waldbröl 28:16 (15:6).

     

    Nicht mit Ruhm bekleckerten sich die Gastgeber im CVJM-Derby. Gegen einen schwachen Gegner, der minutenlange Angriffe spielen durfte, führte das Team der Trainer Marco Dabringhausen und Ole Remmers schnell mit 5:0 (10.). Bis auf 13:3 (19.) bauten die Oberwiehler den Vorsprung aus, ließen aber bereits zahlreiche Chancen liegen.

     

    Dieser Trend setzte sich auch im zweiten Durchgang fort. Waldbröl verkürzte sogar auf 11:18 (33.), ehe eine Auszeit für leichte Konzentrationsbesserung bei den Gastgebern sorgte und am Ende ein 28:16-Sieg eingefahren wurde. "Die Angriffsquote lag bei 50 Prozent. Wir haben nicht als Team gespielt und gedeckt, jeder wollte für sich etwas erreichen und 'sein' Tor erzielen. So werden wir im kommenden Spiel gegen Gelpetal I keine Chance haben", erklärten die Trainer. Einzig das Debüt von Neuzugang Paul Borberg, der aus Nümbrecht zum CVJM wechselte und fünf Tore erzielte, fiel positiv auf.

     

    Am kommenden Samstag, 12.30 Uhr in Drabenderhöhe, empfängt Oberwiehl den Tabellenführer TV Gelpetal I. Das Hinspiel gewann der TVG deutlich und ist ungeschlagener Erster, direkt gefolgt von Oberwiehl.

     

    CVJM Oberwiehl: Lars Gustke (14/1 Paraden); Paul Borberg (5), Moritz Madel (4), Leon Binder (3), Simon Born (3), Finn Dresler (3), Matheo Bauermeister (2), Silas Kleinauski (2), Marvin Klein (2), Heiko Müller (1), Torben Weißkopf (1), Lucas Schulze (1), Jan-Eric Hillebrand (1), Ricardo Timm.