CVJM Oberwiehl CVJM Oberwiehl
B mit Derbysieg - A völlig von der Rolle

    B mit Derbysieg - A völlig von der Rolle

    (von Ole Remmers)
    A-Jugend kassierte bittere Pleite - "Systemabsturz" - Einzig die Defensive funktioniert - Abhaken und volle Konzentration auf den Saisonendspurt - B-Jugend feiert glücklichen Sieg in Nümbrecht - Schwaches Spiel mit super Torhüterleistungen

    Männliche A-Jugend Oberliga

     

    CVJM Oberwiehl - HGV Hürth-Gleuel 15:26 (6:15).

     

    Das Entsetzen ob der eigenen Angriffsleistung stand Spielern und Trainern nach der Niederlage gegen den Tabellendritten ins Gesicht geschrieben. 42 Fehler, davon zwölf technische Fehler und 30 (!) Fehlwürfe zählte die Statistik nach den 60 Minuten. "Wir haben heute nie zu unserem Spiel gefunden. Krankheitsbedingt war die Vorbereitung auf das Spiel eingeschränkt und die Spieler, die fit waren, haben nicht annährend ihr Niveau gefunden", erklärten die Trainer Jens Barf und Ole Remmers.

     

    Bereits der Start in die Partie missriet völlig. 5:0 führten die Gäste, als Johannes Schneevogt sein Team mit dem ersten Treffer erlöste. Allerdings waren zu diesem Zeitpunkt schon zwölf Minuten gespielt und der CVJM durfte sich bei Torhüter Jannis Schoger bedanken, der mit einigen Paraden einen höheren Rückstand verhinderte. Als Hürth 8:3 führte (20.) nahm der CVJM bereits seine zweite Auszeit, ohne allerdings, dass diese wirkliche Wirkung zeigte.

     

    Auch im zweiten Abschnitt stellten die Gastgeber den HGV nicht vor echte Probleme. Wieder dauerte es sieben Minuten bis zum ersten Treffer zum 7:17. Es folgte die beste Phase des CVJM, von 7:19 (40.) arbeitete das Team sich auf 12:19 (49.) heran. In dieser Phase wurde zumindest kurzfristig auch der siebte Feldspieler gebracht. Hürth nahm nun eine Auszeit und Oberwiehl versuchte in der Deckung noch offensiver zu decken und so Ballgewinne zu provozieren. Hürths Rückraumspieler Simon Bonstein machte mit drei Treffern in Folge aber alle Bemühungen der Gastgeber zunichte und stellte wieder auf 22:12 (54.).

     

    "Es war wie ein kompletter Systemabsturz bei einem Computer. Einzig die Firewall hat standgehalten", suchten die Oberwiehler Trainer nach einer passenden Metapher für den missratenen Auftritt. In der Tat zeigten Abwehr und Torhüter eine ordentliche Leistung. "Wenn man den Gegner bei 26 Toren hält, dann sollte man in einem Heimspiel um den Sieg mitspielen", so Barf und Remmers. Der Ausfall von Ole Knotte, sowie das krankheitsbedingt nur kurz mögliche Mitwirken von Lars Arenz und Jona Kleinauski konnten die Oberwiehler aber nicht kompensieren. Neben den Torhütern Jannis Schoger und Jonas Bauch attestierten die Trainer auch den B-Jugendspielern Nils Albrecht und Marvin Klein einen vernünftigen Auftritt. "Wir haken das Spiel jetzt schnell ab und gehen in den Saisondendspurt."

     

    In der kommenden Woche empfangen die Oberwiehler den Tabellenletzten TSV Bonn rrh. Anwurf in der Wiehler Weltmeisterhalle ist am Sonntag, 5.2., um 15 Uhr.

     

    CVJM Oberwiehl: Jannis Schoger (8 P.), Jonas Bauch (7 P.); Johannes Schneevogt (6/1), Yannik Borlinghaus (5), Nils Albrecht (1), Adrian Bauermeister (1), Jona Kleinauski (1), Phil Nückel (1), Marvin Klein, Daniel Fuchsberger, Tim Langenbach, Lars Arenz, Lennart Frielingsdorf, Heiko Müller.

     

     

    Männliche B-Jugend Kreisliga


    SSV Nümbrecht - CVJM Oberwiehl 20:21 (11:13).


    Ganz tief atmeten die Oberwiehler nach dem knappen Erfolg im Südkreisderby durch. "Am Ende hatten wir auch sehr viel Glück", berichteten die Trainer Marco Dabringhausen und Ole Remmers von einer spektakulären Schlussphase.

    Nach zwei schnellen Toren des SSV zu Beginn bestimmten die Gäste in den Folgeminuten das Geschehen. Die 3:2:1-Abwehr arbeitete sehr offensiv und sicher und hatte besonders SSV-Shooter Yannic Wollenberg im Griff. So setzte der CVJM sich auf 7:3 (11.) und später sogar 10:4 (17.) ab. In den Schlussminuten des ersten Durchgangs passte die Zuordnung in der Deckung aber gar nicht mehr, sodass die Nümbrechter über Linksaußen wieder verkürzten und zur Halbzeit den Kontakt wiederhergestellt hatten.

     

    Der zweite Abschnitt verlief dann total umkämpft. Beim 13:13 (28.) sorgte Yannic Wollenberg für den ersten Ausgleich der Gastgeber und in der Folge wog die Partie hin und her. Keine Mannschaft setzte sich mehr ab, über 16:16 (34.) ging es in eine umkämpfte und torarme Schlussphase. Hier zeigten die Torleute Jonas Bauch (CVJM) und Freddy Noss (SSV) ihr ganzes Können und entnervten die Werfer reihenweise. Den 20:20-Ausgleich erzielte Nümbrecht bereits in der 47. Minute, ehe die Schlussminuten zu einem Nervenspiel wurden.

     

    Dreißig Sekunden vor Ende nahmen die Oberwiehler eine Auszeit, sagten die letzte Auslösehandlung an und Finn Dresler warf das 21:20 für sein Team. Der letzte Angriff Nümbrechts wurde gleich doppelt abgewehrt, allerdings verweigerten die jungen Schiedsrichter den eigentlich fälligen Siebenmeter. Der letzte Freiwurf führte nicht zum Erfolg.

     

    "Wir haben schlecht gespielt, besonders der Angriff fand nie zu seiner Normalform. Aber wir haben ein schwaches Spiel gewonnen, auch das ist eine Qualität", meinten die CVJM-Trainer und stellten ein Sonderlob an Torhüter Jonas Bauch aus, der mit 20 Paraden besonders in der Schlussphase glänzte.

     

    CVJM Oberwiehl: Jonas Bauch (20/1 P.); Marvin Klein (4), Finn Dresler (4), Moritz Madel (4), Lars Gustke (2), Jan-Eric Hillebrand (1), Leon Binder (1), Ricardo Timm (1), Simon Born (1/1), Tom Nückel, Torben Weißkopf, Lucas Schulze, Matheo Bauermeister.