CVJM Oberwiehl CVJM Oberwiehl
Umdenken

    Umdenken

    (von Lukas Krüger)

    Immer wieder habe ich das Gefühl, so unglaublich viel zu tun zu haben. Überall werde ich gebraucht, jeder möchte etwas von mir. Ich hetzte von A nach B, nehme eine Aufgabe nach der anderen an. Der Stress steigt mir zu Kopfe und ich weiß gar nicht mehr, wo ich mit der kleinsten Sache anfangen soll. Dabei bekomme ich oft gar nichts von meiner Umwelt mit. Wer alles an mir vorbeigeht, wie die Sonne auf dem Wasser glitzert, oder wie der Regen einen kleinen roten Ball den Weg entlang spült. Ich bin oft so unaufmerksam, habe einen Tunnelblick und konzentriere mich auf Dinge, die mir auf Dauer nicht gut tun. Aufgaben, die mir wenig Freude machen, die ich angenommen habe, um jemandem einen Gefallen zu tun. Das sind unnötige Belastungen, manchmal bleibt nicht mal die Zeit, etwas Leckeres oder sogar Gesundes zu essen. Mal schnell Nudeln mit Pesto, Pizza oder Burger bestellen, oder Toast mit Nutella.

    Mein Fokus ist dann so verschoben, dass ich unweigerlich bald stehenbleiben muss. An dieser Stelle kommt mir eine Aussage aus dem 1. Buch Samuel in den Sinn, dort heißt es: Wendet euer Herz wieder dem HERRN zu und dient ihm allein (1. Sam 7,3). Es klingt so simpel. Einfach wieder auf den Herrn ausrichten und es läuft wieder rund. Doch mir fällt das nicht leicht. Ich hab ja Verpflichtungen angenommen, Menschen etwas zugesagt, Zeitdruck, Stress und noch die täglichen Aufgaben zu Hause…

    Ich kann mir vorstellen, dass ich nicht der einzige bin, dem es schwerfällt, etwas zu ändern. Heute ist es immer wichtiger, besser auf sich selbst zu achten. Es gibt so viele Burn-Out Fälle wie nie. Unser Geist kann dem nicht lange standhalten. Daher möchte ich in dieser Fastenzeit wieder auf etwas verzichten. Nämlich darauf, mehr Aufgaben anzunehmen, als ich wirklich bewältigen kann. Ich verzichte also auf Termin-Überschuss. Und die damit gewonnene Zeit möchte ich gerne mit Gott verbringen. Ich möchte mich ihm mehr zuwenden und ihm dienen. Eine super win-win-win-Sache: Gott bekommt mehr Zeit, Ich bekomme mehr Zeit, meine Familie bekommt mehr Zeit.

    In diesem Sinne wünsche ich euch, dass ihr euch auch immer wieder mal bewusst Gott zuwendet und damit nicht nur ihm, sondern in gleichem Maße euch selbst dient. Amen